Hach, die Vuvuzela. Ihr ahnt schon was kommt, richtig? Ein fieser, amüsanter Text über all die Unbill und Grausamkeit, die harmlose WM-Gucker ertragen müssen, gegeisselt durch die garstigen Geräusche des grausamen Getrötes. Ein Vergleich mit Bienenschwärmen wäre angebracht, ebenso ein Seitenhieb auf die Spieler, die sich nunmehr mit Zeichensprache oder Funk-Headsets unterhalten müssen. Ha!

Von wegen! So sehr die Vuvu an den Nerven zerrt, so schrecklich finde ich die öffentliche Stimmungsmache gegen diese Parodie eines Instrumentes. Und warum? Weil die Vuvuzela in Afrika ein Traditionsinstrument ist, welches dort zum Fußballstadion gehört wie ein “Schürüüü, wir wissen wo dein Auto stäääht!” bei uns. Und was gibt mir, euch oder der Bildzeitung das Recht, irgendwelche Peditionen gegen diesen zugegebenermaßen entnervenden Akustikhorror zu starten?  Das ist doch albern. Die Vuvu gehört zur Afrika-WM einfach dazu. Sie ist laut, sie ist nervig, man kann hervorragende Witze über sie machen. Der Vuvuzelabutton bei Youtube beispielsweise grenzt an Genialität! Aber einem ganzen Land “sein” Fußballinstrument verbieten wollen? Ach, kommt schon. Das ist lächerlich. Und verdammt egoistisch und überheblich.

Wenn ihr das Ding wirklich so sehr hasst, warum höre ich dann hier zu jedem verdammten Spiel von draussen ein sanftes BRZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ hereinwehen? Warum kauft ihr “eure” Vuvus an der Tankstelle wie die Bekloppten, zusammen mit dem Viererpack Autowimpelchen? Warum möchte die Bild allen ernstes die FIFA mit einer Briefsammelaktion überzeugen, die Vuvuzela zu verbieten, bietet diese aber gleichzeitig in ihrem “Fussball-Fanset” an? SO schlimm kann’s dann ja nicht sein!

Und falls doch, hoffen wir einfach darauf, dass die nächste WM in Australien stattfindet. Mit Didgeridoos! Yeah!

Das Wetter ist mir im Übrigen immer noch zu warm. Und Autowimpelchen nerven.