Ich mag den Herrn der Ringe. Auch online. Aber die momentane Entwicklung von Der Herr der Ringe Online stört mich einigermaßen. Alles rutscht immer mehr Richtung WoW (dem alten, miesen, Itemfokussierten WoW, nicht dem aktuellen), und Spieler und Sippen (aka Gilden) werden durch Content-Gating und Itemspiralen immer weiter auseinandergerissen – auch wenn das einige Spieler natürlich anders sehen. Das demnächst erscheinende Addon bietet nur rudimentär mehr Inhalt als die bisherigen, kostenlosen Content-Updates. Kostet aber knapp 30 Euro. Und ist nur per Download erhältlich. Und vermutlich – wie alle Updates und Addons der letzten 12 Monate – verbuggt bis zum Rand.

Aber es ist ein MMORPG, und damit in der groben Richtung harter Drogen zu kategorisieren. Turbine könnte vermutlich einen Rasenmäher als spielbare Klasse einführen und die zukünftig erscheinenden Gebiete in Schwarzweiß-Vektorgrafik veröffentlichen, und wir Spieler Zombies würden mit einem verträumten Grinsen in der Visage 99,95 dafür ausgeben.

Die positive Seite: Man spielt kein anderes Spiel so lange wie ein MMO – und hat dabei sogar noch Spaß. Soziale Breitseite in die Fresse, die Kommunikation reißt das Spieldesign gerade noch raus. Und trotz allem ist Der Herr der Ringe Online eben immer noch Der Herr der Ringe, und zwar mit Herzblut. Als Tolkien-Leser hat man somit eh mit der Installation schon verloren.

Negativ: Ganz offensichtlich – man spielt kaum noch Offline-Spiele. Andererseits gibt man so weniger Geld aus, das kann ja auch nicht so verkehrt sein. Und wenn ich mein Internetleben schon großartig einem einzigen Spiel opfere, so soll es wenigstens noch Spaß machen. Und das tut es ja. Noch. Man sollte nur immer schön aufpassen, dass wirklich nur das Internetleben geopfert wird, gelle?

Ähnliche Posts:
  1. HDRO goes F2P
  2. Der MMO-Blitztest
  3. Tolkien, Elvis und Einkaufszettel
  4. Turbine setzt Frodo Online für Konsole um?
  5. Mortal Online